Endlich wieder Kanzleialltag!

Kanzleileben

Nach anstrengenden 12 Wochen an der DHBW Mosbach, hatte ich am 30.05.2016 meinen ersten Arbeitstag der Praxisphase des zweiten Semesters.

Zunächst einmal möchte ich ein paar Zeilen zu den letzten 12 Wochen in Mosbach schreiben, damit sich der ein oder andere vorstellen kann, wie ein duales Studium abläuft.

Am Sonntag, den 06.03.2016, fuhren meine Freundin (studiert das Gleiche, wie ich) und ich nach der 11-wöchigen Praxisphase des ersten Semesters nach Mosbach. Wir waren beide ein wenig aufgeregt, da wir immerhin fast 3 Monate nicht in unseren WG-Zimmern und nicht in der DHBW waren. Wir hatten fast 3 Monate unsere Mitbewohner und unsere Kommilitonen nicht gesehen. Am ersten Uni-Tag wurde uns schnell klar, dass die ganze Aufregung umsonst war. Mit den Kommilitonen und den Mitbewohnern, die mittlerweile zu guten Freunden geworden sind, lief alles wie immer. Haben uns immer noch top  verstanden, so als wäre man nie ´getrennt´ gewesen :).

Der Uni-Alltag holte uns schnell ein. Schon am ersten Tag hatten wir 2 Vorlesungen, so wie eigentlich im ganzen Semester. Grundsätzlich hatten wir eigentlich, bis auf einen Tagesausflug zum Audi-Werk Neckarsulm, nie frei und immer Vorlesungen…

Trotzdem verging das zweite Semester rasend schnell und die Prüfungswochen kamen immer näher.
Zwischen dem 13.05.2016-25.05.2016 hieß es dann: alles rausholen, sich zusammen reißen und sehr viel lernen.
Das Gefühl, das man nach der letzten Prüfung, also am 25.05.16, hatte, war jedoch einfach nur GEIL.
Zum einen freut man sich, dass das Lernen vorerst ein Ende hat und die Prüfungen endlich vorbei sind und zum anderen, dass es die Woche drauf endlich mal wieder in die Kanzlei zum arbeiten geht:D.
Die Freude auf die Semesterabschlussfeier mit den Kommilitonen ist hier ebenfalls zu erwähnenJ.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ein Studium an der DHBW Mosbach sehr zu empfehlen ist!

Als dann der 30.05.2016 gekommen war, freute ich mich vor allem auf die Kollegen. Nachdem ich mit jedem gesprochen hatte, mich über die letzten Wochen mit ihnen ausgetauscht hatte und einen von unseren zwei neuen Mitarbeitern, nämlich Cornelius Altenfelder kennengelernt hatte (Nadine Vorbeck war diese Woche leider krank), ging es an die Arbeit. Über 400 E-Mails, hauptsächlich mit allgemeinen Infos von Mitarbeitern, mussten gelesen und anschließend gelöscht werden.
Das hat einige Zeit in Anspruch genommen, hat mich aber auch über die letzten Wochen informiert 😉
Am ersten Tag mussten allgemein hauptsächlich Verwaltungsarbeiten getan werden.
Ab dem zweiten Tag ging es dann endlich los, die ersten Abschlüsse sowie Steuererklärungen wollten bearbeitet werden.
Ich machte mich sofort an die Arbeit 🙂
Bis zum 05.09.2016 stehe ich zur Erstellung von Jahresabschlüssen sowie Steuererklärung zur Verfügung, danach heißt es für mich wieder, 12 Wochen Mosbach – drittes Semester! Das war vorerst alles, was ich über meine erste Woche zurück bei Dr. Kley erzählen kann. Falls irgendwas Spannendes passiert, werde ich wieder schreiben.

Eure Yvonne 😉