Gesundheit im Büro bei Dr. Kley Schweinfurt

Kanzleileben

Wohlbefinden im Büro? Ist das nicht ein bisschen viel verlangt? Reicht es nicht, wenn man gesund bleibt? Ja, wenn man unter Gesundheit mehr versteht als nicht krank zu sein.

›Gesundheit ist der Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur des Freiseins von Krankheiten und Gebrechen.‹*

Wie lässt sich ›so viel‹ Gesundheit erreichen? Sicher nicht durch ein bisschen Sport am Wochenende.

Erfolgversprechender ist es dagegen, sich dort der Gesundheit der Menschen umfassend anzunehmen, wo sie einen großen Teil des Tages bzw. ihres Lebens verbringen: am Arbeitsplatz. Neuere Ansätze der betrieblichen Gesundheitsförderung gehen davon aus, dass der Arbeitsplatz eben nicht ›nur‹ der Ort ist, wo es Unfälle zu verhüten und Krankheiten zu vermeiden gilt. Eine gut gestaltete und inhaltlich befriedigende Arbeit kann vielmehr einen aktiven Beitrag zur Förderung der Gesundheit und der Persönlichkeit leisten. Denn nur eine ganzheitliche Gestaltung der Arbeit wird dem ganzen Menschen gerecht, fördert sein Wohlbefinden, seine Persönlichkeit, seine Gesundheit und letztendlich auch seine Leistungsfähigkeit.

Die Gesundheit am Arbeitsplatz umfasst insbesondere drei Themenfelder, die sich in ihren Strukturen und Kompetenzen ergänzen:

  1. Technischer, Medizinischer und Sozialer Arbeitsschutz
  2. Erhalt und Förderung der Gesundheit
  3. Erhalt oder Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit bis zum altersbedingten Ausscheiden (s. a. Demographischer Wandel) aus dem Erwerbsleben

Um den Erhalt und die Förderung der Gesundheit zu gewährleisten, hat die Kanzlei in Schweinfurt den Bruder von Herrn Andreas Baumann (Andreas Baumann ist Steuerberater in Würzburg) eingeladen. Der andere Herr Baumann ist in der Gesundheitsbranche tätig und kennt sich hervorragend mit der ergonomischen Gestaltung von Arbeitsplätzen aus. Nachdem sich alle Mitarbeiter der Kanzlei im Besprechungszimmer versammelt hatten, fand eine kurze Vorstellungsrunde statt. Danach folgte ein Vortrag über die Funktionen der einzelnen Teile des Bürostuhls, der Platz 2 der „Top 2   der wichtigsten Büroausstattung“ (Platz 1 Computer) belegt. Nach kurzer Einweisung lernte jeder Mitarbeiter, wie er seinen Bürostuhl ergonomisch einstellen kann (Höhe, Lehne, usw.).  Wichtig ist, dass die Beine in einem 90 Grad Winkel zum Boden stehen. Anschließend erhielt jeder Mitarbeiter einen Flyer, sodass wir die wichtigsten Punkte zum Thema „Ergonomie am Arbeitsplatz“ immer im Gedächtnis behalten.

gesundheit-2

Wir sollten uns eins merken: Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben.

An dieser Stelle möchte ich mich in Namen der Mitarbeiter Schweinfurt bei unserer Chefin Frau Nicklaus bedanken, die zum einen den Vortrag von Herrn Baumann (Bruder) ermöglicht hat und zum anderen für die ganze Kanzlei Schweinfurt Fußschemel gesponsert hat.

Durch die Fußschemel ist der 90 Grad Winkel der Beine gesichert!

Ich hoffe, dass Ihr durch meinen Beitrag einige Einblicke in das Kanzleileben erlangen konntet.

Eure ergonomisch arbeitende Yvonne 🙂

Quellen: Wilde, Ernst sein ist alles oder Bunbury (The Importance of Being Earnest), 1895; http://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsschutz/Gesundheit-am-Arbeitsplatz/gesundheit-amarbeitsplatzart.html;jsessionid=41AAD74A2AD333ADC6E579613635A2ADwww.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A11.pdf